Start / Referenzen / Opel Mokka – Internationale Namensentwicklung

zurück zur Übersicht Referenzen

Opel Mokka – Internationale Namensentwicklung

Mokka lautet der Markenname des neuen, sogenannten subkompakten SUV von Opel. Der Name wurde bei Endmark in Köln entwickelt. Nach einer Epoche der Kunstnamen ist dies seit vielen Jahren der erste generische Name bei Opel, der damit an die Tradition von Manta, Ascona und Rekord anknüpft. Wie Ascona ist auch Mokka ursprünglich der Name einer Stadt und zwar einer sagenumwobenen, alten arabischen Hafenstadt, nachdem auch das gleichnamige Kaffeegetränk der prestigestarken Kaffeesorte „Coffea Arabica“  benannt wurde.  

Hier schließt sich der Kreis, denn das daraus gebrühte Getränk ist raffiniert und kultiviert, stark im Charakter und voller Energie. Kompakte Maße, großer Auftritt: beide Eigenschaften sollen auch auf den neuen Opel zutreffen. Mit all seinen Produktmerkmalen wendet sich der kleine SUV an Kunden mit aktivem Lebensstil.

Der Opel Mokka feierte seine Premiere auf dem Genfer Automobilsalon (08.-18. März 2012); ab Herbst 2012 steht er in den Autohäusern, europaweit. In den USA heißt das entsprechende Model Buick Encore.

Damit dieser in Rüsselsheim entwickelte Mokka auch wirklich belebt, unterschreitet kein Motor die Marke von 100 PS. Der Einstiegsbenziner mit 1,6 Liter Hubraum leistet 115 PS, der 1,4-Liter-Turbo 140 PS. Dazwischen schiebt sich der 1,7-Liter-Diesel mit 130 PS. Bei den beiden stärkeren Varianten übernimmt in der Serie eine manuelle Sechsgangschaltung die Kraftübertragung. Als Option bietet Opel für beide Motorvarianten auch eine sechsstufige Automatik an.