Aktuelles

Markenblog | 25. Oktober 2017

NIVEA: Warum heißt die Marke so?

Der Name der Markenikone NIVEA stammt bekanntermaßen von Beiersdorf und wurde wahrscheinlich vom Firmenchef und Apotheker Dr. Oskar Troplowitz 1905 selbst ersonnen - allerdings nicht für die berühmte Creme, sondern zunächst für eine Seife. Diese Seife war weiß, im Gegensatz zu den in dieser Zeit meist bräunlichen Waschstücken. Das Wort NIVEA ist nämlich die weibliche Ableitung des lateinischen Adjektivs „niveus“, was „schneeweiß“ bedeutet. NIVEA heißt also übersetzt „die Schneeweiße“.

Details


Presse | 01. Mai 2017

Claimstudie 2016

Endmark und YouGov präsentieren eine qualitative und quantitative Untersuchung englischer sowie deutscher Werbesprüche aus verschiedensten Branchen.

Details


Veranstaltungen | 23. Februar 2017

Endmark Vortrag: Verfahren zur Entwicklung erfolgreicher Markennamen im Zeitalter von Globalisierung und Digitalisierung

Vortrag von Endmark Gf. Dr. Bernd Samland am 9. März in der "Chambre des Métiers du Grand-Duché de Luxembourg" zum Thema "Verfahren zur Entwicklung erfolgreicher Markennamen im Zeitalter von Globalisierung und Digitalisierung" auf Einladung der Deutsch-Luxemburgischen Wirtschaftsinitiative.

Details


Presse | 12. Oktober 2016

Auto & Leben – Endmark benennt das TOYOTA Kundenmagazin

Endmark benennt das TOYOTA Kundenmagazin für den deutschsprachigen Raum

Details


Presse | 10. Oktober 2016

Namensentwicklung fymio für einen Service der TeamBank

Die erste mitdenkende Finanz-App am Markt.

Details


Veranstaltungen | 04. August 2016

Endmark Workshop: Identitätsaufbau über Markensprache

Ein interaktiver Workshop, der Ihnen Chancen und Möglichkeiten einer konsistenten Markensprache aufzeigt. 

Details


Veranstaltungen | 03. August 2016

Vortrag: Namen mit Markenversprechen

Starke Namen für erfolgreiche Marken – was sie versprechen und wie sie entstehen.

Details


Presse | 05. Juni 2016

W&V Gastbeitrag von Endmark Geschäftsführer Dr. Bernd Samland

"Solution", sagt Agenturchef Bernd Samland, ist keineswegs die Lösung für typisch deutsche Identitätsprobleme. Es gilt, dem Kind einen Namen zu geben

Details